Streckenberichte
Kursbuchstrecke 123
Buchholz(Nordheide)-Soltau
Die
Eisebahnseite
Die gezeigten Bahnfotos stellen keine besonderen Anlässe dar. Sie zeigen den ganz normalen Alltag. Thema: Streckenberichte
Zurück zur
Eingangsseite
Zum ausführlichen
Streckenbericht
Nach verlassen des Hp. Suerhop folgt eine langgezogene Rechtskurve. Der Triebwagen der Baureihe 634 setzt damit seine Reise in Richtung Hannover HBF auf dieser Strecke fort. Sein nächster planmaßige Halt ist Holm-Seppensen.
Nach Buchholz (Nordheide) ist Suerhop der erste Haltepunkt auf der Heidebahn die in den Kursbüchern als KBS 123 geführt wird.
Für die Züge aus Buchholz(Nordheide) ist Soltau der Endbahnhof. Hier halten auch die Züge die auf der Relation Bremen-Uelzen fahren. Hier in Soltau enden auch die Züge, die aus Hannover kommen und treten dann wieder ihre Rückfahrt an, wobei an Sonn- und Feiertagen die Züge in Hamburg-Harburg starten und über die Heidebahn bis Hannover durchfahren.
Die Regionalbahn 34708 aus Soltau wartet in Schneverdingen auf den Gegenzug.
Holm-Seppensen ist hier ein Haltepunkt. Man kann auch sagen, er ist ein Haltepunkt geworden. Schaut man sich hier etwas genauer um, so ist festzustellen, daß Holm-Seppensen ein zweigleisiger Bahnhof war. Der Inselbahnsteig ist zwar zugewachsen, aber noch deutlich zu erkennen.
Der Bahnhof Handeloh ist zweigleisig ausgebaut. Zugkreuzungen können auch hier stattfinden. Eine Verladerampe neben dem Güterschuppen ist noch vorhanden. Allerdings führt dort kein Gleis mehr hin. Der eben eingefahrene Triebwagen der Baureihe 628/928 setzt in Kürze seine Fahrt in Richtung Buchholz (Nordheide) fort.
Ein Triebzug der Baureihe 614 fährt in den Bahnhof Handeloh ein. Das Verladegleis im Vordergrund ist nicht mehr an das Streckengleis angeschlossen.
Zwischen Holmseppensen und Handeloh, treffen wir auf den Haltepunkt Büsenbachtal. Von hier aus bieten sich viele Wandermöglichkeiten für jene an, die die Lüneburger Heide erkunden wollen. Während man in der Vergangenheit von Hamburg in die Lüneburger Heide fuhr, galt dies für einige als Großausflug. Für die unerfahrenen Bahnfahrer aus der Stadt war es wie eine Reise. Die Frage mit den Fahrkartenkauf ließ auch viele Fragen offen. Dies ist, was zumindest die Fahrkarte anbelangt Vergangenheit. Heute reicht eine HVV-Tageskarte.