Streckenberichte
Kursbuchstrecke 976
Ausserfernbahn
Die
Eisebahnseite
Die gezeigten Bahnfotos stellen keine besonderen Anlässe dar. Sie zeigen den ganz normalen Alltag.
Zurück zur
Eingangsseite
Eine eher ungewöhnliche Zugkreuzung wurde in Bichlbach-Bergwang vorgenommen. Der Grund für diese Fahrplanabweichung sind die Schäden einiger Bahnstrecken, die durch das Hochwasser, dass im Sommer 2005 in dieser Gegend gewütet hat, verursacht wurden. Eine davon ist die Strecke Garmisch-Patenkirchen - München wo der Abschnitt bis Murnau von einem Schienenersatzverkehr bedient wurde. So muss der Zug aus Reutte auf den 628er aus Garmisch-Patenkirchen warten.
Der einteilige 627 wartet in Jodbad-Sulzbrunn auf den Gegenzug.
Es ist genau 11:53 Uhr als dieser 628er als Doppeltraktion in Oy-Mittelberg eintrifft. Der Bahnhof ist zwar zweigleisig ausgebaut, aber Zugkreuzungen finden hier in der Regel nicht statt. Zu diesem Zeitpunkt befindet sich neben dem Bahnhof eine Baustelle. Das Fahrrad und der PKW hatten allerdings nicht die Grösse, um das Baumaterial abdecken zu können.
Wenn hier jemand von Idylle spricht, muss man den jenigen einfach Recht geben. Ein Triebwagen der Baureihe 642 hat den Bahnhof Oy-Mittelberg in Richtung Kempten(Allgäu) verlassen. Die nächsten Halte sind Zollhaus-Petersthal, Jodbad-Sulzbrunn und Sulzberg.
Ein 642er Triebwagen verlässt den Ferienbahnhof Pfronten-Ried und wird seine Fahrt in Pfronten-Steinach beenden. Da die Elektrifizierung bis Garmisch-Patenkirchen erst in Reutte beginnt, verkehren die Dieseltriebwagen im Stundentakt bis Pfronten-Steinach und im zwei Stunden-Takt bis Reutte(Tirol).
In Pfronten Steinach enden die Züge im Stunden-Takt. Hier ist es ein Triebwagen der Baureihe 642.
Der Triebwagen wird in Kürze Pfronten-Weissbach erreichen. Die nächsten Halte sind dann Nesselwang, Maria Rain, und Wertach-Haslach.
Diese Streckenführung erinnert eher an die erste Spielzeugeisenbahn die auf dem Teppich des Kinderzimmers aufgebaut wurde. Diese Kurvenreiche Führung ist auf der Ausserfernbahn Realität. Hier dreht zwar keiner am Trafo, aber trotz dem schlängelt sich der Triebwagen durch die engen Kurven von Pfronten-Ried nach Pfronten-Weissbach.
Am 14. September 2003 fand in Reutte(Tirol) ein Bahnhofsfest statt. 90. Jahre Ausserfernbahn war das Motto an diesem Tage. Ab hier beginnt auch der elektrische Betrieb bis Garmisch-Patenkirchen. Obwohl sich dieses Teilstück in Österreich befindet wird diese Strecke von der DB-Regio Bayern bedient. Denn, eine direkte Verbindung zum Schienennetz Österreichischen Bundesbahn gibt es nicht. Die Zufahrt zur Ausserfernbahn ist nur über Kempten oder Garmisch-Patenkirchen möglich.
Diese Bank ist nicht nur für Radfahrer und Wanderer interessant die mal eine Rast machen wollen, sondern auch für Eisenbahnbeobachter die hier den Triebwagen 628 409 und natürlich auch andere bei ihrer Fahrt nach von Pfronten-Steinach nach Pfronten Ried und umgekehrt begutachten können. So eine Situation wäre auf einer ICE-Strecke eher bedenklich.
Ein seltener Anblick. Die Triebwagen der Baureihe 627 sind sehr selten zu sehen. Auf der Ausserfernbahn von Kempten(Allgäu) nach Reutte(Tirol) werden diese einteiligen Triebwagen, die durchaus etwas gemeinsames mit den 628er Triebwagen haben, eingesetzt. Ich hatte das Glück, dass in Wertach-Haslach so ein Triebwagen um die Ecke kam.
90 Jahre Ausserfernbahn war der Anlaß für ein Bahnhofsfest das in Reutte(Tirol) am 14. September 2003 veranstaltet wurde. Zu dieser Feier kam das Stuttgarter Rössle mit der Zugnummer E 91617/91616. Dieser Dieseltriebzug der damals die Baureihennummer 612 trug startete in Stuttgart und kam über Plochingen, Göppingen und Ulm zu diesem Bahnhofsfest. Der Streckenabschnitt von Reutte in Tirol bis Garmisch-Patenkirchen stellt nur einen Teil der Ausserfernbahn dar. Dieser Streckenabschnitt wird von der DB Regio Bayern mit den Triebzügen der Baureihe 426 befahren.